Marinebouw.nl

Nieuws over de Nederlandse Gouden Driehoek

Datum: 26/09/2018

Marine plant U-Boot-Reparatur im Ausland

Im vergangenen Jahr waren alle sechs deutschen U-Boote nicht einsatzbereit. Einige waren beschädigt, andere mussten auf eine Routinekontrolle warten. Dass es nicht vorwärts ging, hatte verschiedene Gründe: Es gab häufig nicht genügend oder nicht die richtigen Ersatzteile und nicht immer standen sofort die nötigen Kapazitäten bei der Kieler Werft ThyssenKrupp Marine Systems zur Verfügung. Die deutsche und norwegische Marine haben eine weitreichende Zusammenarbeit vereinbart und einen Rahmenvertrag geschlossen. Ein wichtiger Punkt dabei: Die deutsche Marine ist verpflichtet, einen Großteil der Wartungsarbeiten an ihren U-Booten künftig in Norwegen durchführen zu lassen.

Erstmals Umdenken bei der U-Boot-Reparatur
Dafür wird im Marinestützpunkt Haakonsvern bei Bergen in Westnorwegen eine eigene Instandsetzungsgruppe aufgebaut. Hintergrund sind die deutsch-norwegischen Pläne, im kommenden Jahr gemeinsam sechs neue U-Boote zu bestellen. Dass deutsche U-Boote bald auch im Ausland gewartet werden, wäre bis vor Kurzem undenkbar gewesen. Für die Marine ist die Kooperation wichtig, denn viele U-Boote konnten aufgrund mangelnder Kapazitäten bei TKMS nicht repariert werden – einige warten noch immer auf einen Werfttermin.

TKMS: U-Boote werden auch weiterhin in Kiel gewartet
Der Kieler U-Boot-Bauer ThyssenKrupp Marine Systems reagiert zurückhaltend auf die deutsch-norwegische Vereinbarung. “Die vorhandenen sechs deutschen U-Boote werden auch weiterhin auf der Werft von ThyssenKrupp Marine Systems in Kiel gewartet”, so ein Firmensprecher auf Nachfrage von NDR 1 Welle Nord. Das sieht zumindest ein Rahmenvertrag vor, der erst Anfang des Jahres mit der Marine geschlossen wurde.

Lees verder op  Ndr.de

Is It Time for Australia to Buy U.S. Nuclear Powered Attack Submarines?

The conversation about acquiring nuclear-powered submarines here in Australia continues to bubble along.Some commentators who previously supported acquiring conventional submarines to replace the current Collins class, such as former prime minister  Tony Abbott , now favor the nuclear option. But as Abbott noted, the government has never fully investigated the nuclear option.

Consequently there is no agreed factual baseline and many public claims about nuclear submarines are speculative and possibly questionable. It’s been suggested, for example, that acquiring the United States Navy’s current nuclear attack submarine, the Virginia class, would have a similar—or even smaller—cost to designing and building Naval Group’s Shortfin Barracuda here in Australia (for example,  here and here).

Let’s assume the government is willing to toss its  Naval Shipbuilding Plan  out the window and that the US is willing to sell us Virginia class boats off-the-shelf from US shipyards. What would it cost? Attempting to compare two very different things, one of which exists, the other of which doesn’t, is a fraught exercise. But while the Shortfin Barracuda is likely to be the most expensive conventional submarine ever built, there are some good reasons to think that the Virginia would not be cheaper.

Let’s look at a very high level parametric comparison. The Virginia weighs in at around 8,000 tonnes. The Shortfin Barracuda looks like it will between 4,500-5,000 tonnes. So with everything else being equal, the Shortfin Barracuda would need to cost around 60% more per tonne to be more expensive. RAND Corporation’s  2015 study  of the Australian shipbuilding industry suggested that building in Australia historically incurred a 30-40% premium compared to the United States, although that study was based solely on surface ships. The intent of the government’s continuous shipbuilding policy is to bring those premiums down, but even if that doesn’t occur, Shortfin Barracudas still look like they’ll be cheaper.

Lees verder op nationalinterest.org

© 2019 Marinebouw.nl

Thema gemaakt door Anders NorenBoven ↑